Berufsbild

Komparse / Statist (m/w/d)

Komparsen und Statisten sind das Herzstück jedes Bewegtbildes. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Kulisse einer Filmszene, wie die zum Beispiel bei Herr der Ringe oder der Serie Game of Thrones, zum Leben erweckt wird. Durch sie wirken die Produktionen natürlich und authentisch. In Deutschland werden beispielsweise Komparsen und Statisten für die bekannte Action-Serie “Alarm für Cobra 11”, die Krimireihe “Tatort” und die Serie “Club der roten Bänder” gesucht. Aber auch bei Opern, Theatern, in Musikvideos und in der Werbung kommen sie zum Einsatz. Es ist nicht schwer Komparse oder Statist zu werden, man braucht keinerlei Vorkenntnisse oder eine Ausbildung. Jeder Laie kann sich auf solch einen Job bewerben und ein nettes Nebeneinkommen generieren. Viele angehende Schauspieler schnuppern als Komparse oder Statist erste Filmluft und sammeln weitere Set-Erfahrungen in verschiedenen Komparsen- und Statistenrollen. Jedoch sollte man bedenken, dass man durch diese Art der Beschäftigung nicht reich wird. Erfahrungen zu sammeln, dabei sein zu dürfen und Spaß zu haben, steht an vorderster Stelle.

Laiendarsteller

Komparse oder Statist – Was ist der Unterschied?

Was ist ein Komparse? Was ist ein Statist? Diese Fragen tauchen öfters auf – vor allem bei Branchenfremden stellen sie ein großes Fragezeichen dar. 

 

Zuerst einmal werden beide Tätigkeiten unter dem Begriff des Laiendarstellers zusammengefasst. Komparsen und Statisten sind, wie der Name auch schon verrät, Laien, die in den meisten Fällen als Darsteller nebenberuflich zusätzlich Geld verdienen und über keine schauspielerische Ausbildung verfügen. Die Unterscheidung der zwei Berufsgruppen hängt davon ab, inwieweit sie in den Handlungsverlauf von beispielsweise einem Film oder einer Serie integriert sind und diesen mitgestalten.

 

Statist

Der Statist interagiert mit der Menge, seinen Statistenkollegen. Er “spielt” im Hintergrund – geht umher, sitzt, steht oder kommt anderen Aktivitäten nach. Nicht selten geht er in der Masse unter, sodass die Kamera ihn gar nicht erst einfängt. So gesehen ist der Statist mit einer lebenden Requisite zu vergleichen.

 

Komparse

Der Komparse nimmt viel mehr am Geschehen Teil und ist eher an der Handlung der Schauspieler beteiligt. Er interagiert zwar auch mit der “anonymen” Masse, jedoch sichtbar und individuell. Hat ein Komparse kleinere Rollen mit ein paar wenigen Zeilen Text, bezeichnet man ihn eher als Kleindarsteller.

 

Folgendes Szenario soll den Unterschied noch einmal verdeutlichen:

Überquert ein Schauspieler die Straße und im selben Moment soll ein Autofahrer vor ihm halten, ist dies ein Komparse. Bei anderen Verkehrsteilnehmern oder Passanten, die ungeachtet vom Hauptgeschehen ihre Rolle “spielen”, z. B. sich unterhalten, auf dem Gehweg laufen oder auf einer Bank sitzen, handelt es sich um Statisten.

 

Heutzutage ist die begriffliche Abgrenzung zwischen Komparse und Statist jedoch sehr verschwommen. Man unterscheidet kaum noch zwischen ihnen, sodass sowohl das eine, als auch das andere das Gleiche meint. Oder aber man spricht vom Komparsen, obwohl man den Statisten meint. Wie kam es zu dieser Vermischung? Ein Grund dürfte sicherlich das Angleichen der Gagen sein, denn früher wurden Komparsen besser bezahlt als Statisten. Außerdem überschneiden sich ihre Aufgaben oftmals. Die meisten Darsteller werden als Komparsen gebucht, jedoch können sich ihre Rollen spontan bei den Dreharbeiten vor Ort ändern, da mehr Improvisationsarbeit die gestalterische Berufswelt heutzutage ausmacht.

 

Tätigkeit

Was machen Komparsen / Statisten?

Hast Du Dich bei deinem Lieblingsfilm schon einmal gefragt, wer die Personen im Hintergrund sind und warum diese nicht in die Kamera schauen? Diese Personen sind Komparsen und Statisten, welche als Nebendarsteller zum Beispiel Teil einer Filmproduktion sind. Alle ihre Bewegungen und Laufwege sind geschickt inszeniert und einstudiert – dies sind keine Zufälle. Es handelt sich nicht unbedingt um schwierige Komparsen- oder Statistenrollen, doch ist ihre Anwesenheit sehr wichtig, um Kulissen und Bühnenbilder zu beleben.

 

Am Tag des Drehs werden üblicherweise alle Darsteller an einem Treffpunkt des Sets zusammengetrommelt. Es folgt zuerst eine gemeinschaftliche Begrüßung, woraufhin erklärt wird, was die Komparsen und Statisten an diesem Drehtag erwartet und was ihre Aufgaben sind. Laufwege, Mimiken, Gesten und spezielle Bewegungen werden besprochen und geprobt. Häufig sucht sich der Regisseur oder Regieassistent einzelne Darsteller aus, die gut zur Szene passen, und stellt sie in den Vordergrund, sodass sie von der Kamera eingefangen werden können. In der Regel werden die Darsteller gebeten bereits in der richtigen Kleidung, z. B. in einer Uniform, Abendgarderobe oder einem Fitness-Outfit, zu erscheinen und gegebenenfalls mit passendem Accessoire (z. B. Handtasche, Brille), Gebrauchsgegenstand (z. B. Auto, Tennisschläger) oder in Begleitung von beispielsweise Tieren (z. B. Hund). Es kann aber auch sein, dass die Komparsen vor Drehbeginn zu aufwendigen Fittings erscheinen müssen, wo sie ihre Kostüme erhalten. Gerade bei Fantasy, Science-Fiction oder epochenspezifischen Formaten werden spezielle Outfits benötigt, die nicht jeder einfach so in seinem Kleiderschrank vorfindet. Hat der Dreh erst einmal begonnen, werden die Szenen des öfteren wiederholt, bis die perfekte Darbietung im Kasten ist – das kann schon mal etwas langwierig und langweilig werden. Bei Theater- oder Opernaufführungen finden natürlich Proben im Voraus der Premiere statt, sodass am Tag X jeder weiß, was er zu tun hat.

 

Ein Haken hat der Job als Komparse oder Statist. Er lässt sich nicht mit jeder Berufstätigkeit vereinbaren. Denn meistens werden die Inserate kurzfristig veröffentlicht und man muss schnell reagieren, um in die engere Auswahl zu kommen. Des Weiteren können sich die Termine der Drehtage ändern, was eine gewisse Flexibilität voraussetzt, und häufig geht für ein paar Minuten intensives Arbeiten der ganze Tag drauf.

 

Branchen, in denen Komparsen und Statisten Beschäftigung finden:

  • Film & Fernsehen
  • Theater, Musical und Oper
  • Werbung und Web
  • Musik

Arbeitgeber

Wer engagiert Komparsen und Statisten?

Komparsen und Statisten finden Jobs bei:

  • Film- und Fernsehstudios
  • Produktionsfirmen
  • Theaterhäusern, auch Mehrspartenhäuser inkl. (Sprech-/Musik-)theater, Musical und Oper
  • Fotografen
  • Musikproduzenten/-firmen oder Musikern für Musikvideos
  • Agenturen für Werbung, PR & sonstigen Content produzierenden Agenturen

 

Um sich möglichst vielen Arbeitgebern zu präsentieren, ist einer der besten Wege sich bei ein oder zwei Agenturen anzumelden. Diese geben Bescheid, sobald dein Profil auf eine Jobausschreibung passt. Mittlerweile existieren zum Beispiel zahlreiche Komparsenagenturen in Großstädten wie Berlin, Köln, München und Hamburg, dort wo sich auch die namhaften Produktionsfirmen und Fernsehsender angesiedelt haben. Solche Agenturen sind vor allem auf die Vermittlung von Komparsen und Statisten spezialisiert und daher ein guter Ansprechpartner.

 

Zusätzlich kann man außerdem online auf verschiedenen Jobportalen, die ihren Fokus auf den künstlerischen Markt gelegt haben, nach offenen Stellenausschreibungen recherchieren. Wie bei JOBWRK registriert man sich dort, sucht nach passenden Jobs und bewirbt sich bestenfalls direkt über diese Plattform bei zukünftigen Arbeitgebern. Auf diese Weise ist man immer up-to-date und kann schnell reagieren. Denn in diesem Business gilt: “[W]er zuerst kommt, dreht oftmals auch zuerst.”

Wenn du wissen möchtest, wie die Anmeldung bei einem Jobportal wie JOBWRK funktioniert und was es zu beachten gibt, lies hierzu unseren Artikel “Wie werde ich Komparse oder Statist” (Link).

Eigenschaften

Welche Fähigkeiten besitzen Komparsen / Statisten?

Jeder kann Komparse oder Statist werden – egal wie man aussieht, wie alt man ist oder was man kann. Gerade weil die Kriterien für verschiedene Rollen so unterschiedlich sind, hat jeder eine Chance – Kinder und Jugendliche, Mid-Ager und Senioren mit verschiedenen kulturellen Hintergründen. Es werden nicht nur alltägliche Gesichter gesucht, sondern auch besondere Typen mit individuellem Charakter und Wiedererkennungswert, die nicht unbedingt zum vorherrschenden Schönheitsideal passen. “People” ist deswegen auch eine gängige Bezeichnung für dieses Berufsbild.

Du möchtest dich als Komparse / Statist versuchen? Diese Dinge gilt es zu beachten: „Wie wird man Komparse / Statist?“

Ausbildung

Ist eine Ausbildung notwendig?

Wie man bereits anhand der vorausgegangenen Abschnitte erahnen konnte, ist die Antwort simpel: Man braucht keine Ausbildung! Gerade Laien ohne Schauspielausbildung möchte man mit dieser Tätigkeit eine Chance bieten bei Film, Fernsehen und Theater mitzumachen. Natürlich hat das Engagieren von Laiendarstellern auch seine finanziellen Vorteile.

Gehalt

Was verdient man als Komparse / Statist?

Auch wenn manche Menschen das Komparsen-Dasein zu ihrer Hauptbeschäftigung gemacht haben, was natürlich nur in den Medienmetropolen geht und nicht immer gern gesehen ist, da auch mal andere Gesichter im Fernsehen zu sehen sein sollten, verdient man damit nicht unbedingt das große Geld.

 

In der Regel erhält ein Komparse ein Gehalt von 50 bis 70 EUR brutto pauschal pro Drehtag (vier bis zehn Stunden). Teilweise bekommt man zusätzlich noch Aufwandsentschädigungen für Anreise und Übernachtung. Des Weiteren können Zuschüsse für Nachtarbeit, Überstunden oder beim Mitbringen von eigenen Requisiten, Kleidung, Tieren oder Fahrzeugen ausgezahlt werden. Manchmal ist das Catering sogar inklusive, was allerdings weniger üppig ausfällt als das der Schauspieler.

 

Die Budgets der Produktionsfirmen sinken heute immer mehr, sodass auch der Lohn der Nebendarsteller darunter leidet. Oftmals werden sie daher nur noch für einen halben Tag für 20 bis 40 EUR gebucht. Ist man jedoch bei einer Agentur oder bei Jobportalen angemeldet, kann man Glück haben und auch von Werbemachern entdeckt werden, die eindeutig mehr zahlen – ihre Gagen beginnen bei ca. 100 EUR pro Drehtag oder Aufnahme.

Du möchtest Komparse / Statist werden, weißt aber nicht wie du diesem Ziel näher kommen kannst? Alle Infos findest du hier: „Wie wird man Komparse / Statist?“

Einstieg

Welche Einstiegschancen hat ein Komparse / Statist?

Das Gute ist, dass Komparsen und Statisten fast immer für eine Produktion gebraucht werden. Teilweise werden für große Kinofilme, wie beispielsweise Herr der Ringe, mehrere tausend Darsteller auf einmal engagiert. Aus diesem Grund sind die Chancen sehr hoch frühzeitig einen Job zu ergattern.

In den Medienhochburgen wie Berlin, Köln, München oder Hamburg könnte es allerdings schwieriger werden, da dies die Ballungsgebiete der Produktionsfirmen und Fernsehsender in Deutschland sind und der Markt dort relativ gesättigt ist.

Potential

Welche Entwicklungsmöglichkeiten hat ein Komparse / Statist?

Komparsen- oder Statistenrollen sind gerade bei angehenden Schauspielern, wie Schauspielschülern, sehr beliebt, um erste Bühnen- oder auch Filmluft zu schnuppern. Von dort kann man sich dann zum Kleindarsteller hocharbeiten. Die Rolle als Kleindarsteller wiederum kann der erste Schritt zur großen Karriere sein.

©2019 JOBWRK | Impressum · Datenschutz · AGB

Du hast eine Frage oder benötigst Unterstützung? Wir sind für dich da!

oder

Passwort vergessen?

oder

Create Account